Jürgen Wolf holt sich Titel bei der Sauerland/Waldecker Blitzeinzelmeisterschaft

DSC07685

Nach den Stationen Marsberg, Korbach und Bestwig fand das 4. und letzte Blitzturnier in Bad Arolsen statt und hier waren gerade die Arolser Blitzcracks Wolf, Henze, Beisinghoff, Wagener und Malinowski höchst motiviert, noch ein Wörtchen im Titelkampf mitzusprechen und den deutlich Gesamtführenden Gerhard Schubert aus Bestwig doch noch in die Suppe zu spucken.

Von den 4 gespielten Turnieren kamen die besten drei in die Wertung. Und hier setzte sich am Ende der Bad Arolser Jürgen Wolf mit Heimvorteil ungeschlagen an die Spitze und kam mit weiteren 10 Grand-Prix-Wertungspunkten im Gesamtranking mit 24 Punkten vor Gerhard Schubert aus Bestwig, der in Arolsen irgendwie kein Bein auf die Erde bekam, mit 21,5 Punkten und Andre Weber mit 19,5 Punkten auf Platz 1 und brachte den Pokal, den schon der Arolser Hermann Henze in 2014 für sich vereinnahmen konnte, wieder zurück nach Bad Arolsen.

Mit insgesamt über 30 Spielern hat sich das Blitzturnier weiterhin etabliert, leider konnten aber nicht alle Blitzcracks, besonders die Bestwiger Becker und Rittmeier wie auch der Arolser Henze und der Korbacher Lages nicht an allen Wertungsturnieren teilnehmen, sodass diese mit der Spitze in der Endabrechnung nichts mehr zu tun hatten und quasi außer Konkurrenz in Arolsen mitspielten. Besonders Henze sollte hier aber noch das Zünglein an der Waage spielen, was den Turniersieger Wolf dann letztlich ausmachte.

Jürgen Wolf, in den Vorturnieren Korbach und Bestwig auch schon mit unter den Besten, legte in Arolsen auch gleich los wie die Feuerwehr. Wer ihm vor das Brett gesetzt wurde, bekam so richtig Prügel und zog mit einer Niederlage von dannen, die es in sich hatte. Siegte er einmal mit brachialem Angriffsspiel, wechselte er dann in absolute taktische Varianten um wiederum im nächsten Spiel durch wunderbare Bauernendspiele die vollen Punkte einzufahren. Besonders das ewige Duell gegen Schubert war so von einem genialen Spiel geprägt, dass dieser eigentlich gar nicht mehr wusste, was er ziehen sollte und entnervt aufgab.

Einzig der Bestwiger Weber, der Korbacher Lages, der Marsberger Fobbe und der Arolser Henze konnten ihm einigermaßen Paroli bieten und zumindest ein Remis abknöpfen. Nach Ende des Turneirs zog Wolf dann einsam seine Bahnen und führte die Tabelle souverän an. Die Bestwiger Schubert mit Niederlagen gegen Wagener, Malinowski, Lages, Käding und Wolf sowie Weber, der völlig unerwartet gegen den Arolser Beisinghoff und Korbacher Lages verlor, waren schnell aus dem Rennen um Platz eins.

Hier kamen dann aber noch Lages und Henze ins Spiel. Für das Gesamtranking zu wenig Turniere, wollten Sie sich aber doch einigermaßen vernünftig aus dem Turnier verabschieden und taten dies auch.

Nach Remis von Wolf gegen Fobbe sahen sich auf einmal Henze und Lages gleichauf in der Tabelle und nach Lages Remis gegen Wolf war Henze auf einmal alleinführend Dies aber nur bis zur vorletzten Runde, musste er da seine einzigste Niederlage gegen den starken Bestwiger Würker einstecken, was ihn auf Platz 3 beförderte, hinter den jetzt wieder führenden Wolf und Lages, welche beide gleichauf den Platz an der Sonne innehatten.

In der letzten Runde wurde es dann doch noch spannend. Die beiden Arolser Wolf und Henze mussten gegen die Korbacher Emde und Lages ran. Dieses Duelle ging dann 2-0 an Arolsen, Wolf machte Emde platt und Henze siegte mit Schwarz im Mittelspiel souverän gegen Lages und verhalf damit auch gleichzeitig Wolf als nun allein führenden auf Tabellenplatz eins mit 14 Punkten und schob sich selbst an Lages vorbei noch auf Platz 2 mit 13,5 Punkten, was ihn im Gesamtranking noch Platz 4 mit nur 2 Wertungsturnieren bescherte, vor Lages mit 13 Punkten. Den starken 4. Platz teilte sich der Arolser Malinowski mit dem Bestwiger Weber mit jeweils 11, 5 Punkten vor weiteren 13 Teilnehmern.

Somit zog Wolf noch an Schubert in der Gesamtwertung vorbei, der eigentlich schon fast uneinholbar geführt hatte, im Arolser Turnier am Ende aber wie auch sein Bestwiger Vereinskamerad Weber doch zu wenig Punkte machte.

Abschlusstabelle im Gesamtranking nach 3 Wertungen im Grand-Prix-Modus:

  1. Jürgen Wolf, Anderssen Arolsen 24 Punkte von 30 möglichen

  2. Gerhard Schubert, Bestwig-Velmede 21,5 Punkte

  3. Andre`Weber, Bestwig-Velmede 19,5 Punkte

  4. Hermann Henze, Anderssen Arolsen 14,5 Punkte

  5. Wolfgang Kies, Marsberg 13,5 Punkte

  6. Karl-Heinz Lages, Korbach 12 Punkte

  7. Bernhard Rittmeier, Bestwig-Velmede 10 Punkte

  8. Andre`Becker, Bestwig-Velmede 10 Punkte

  9. Torsten Vieweger, SK Wickede 9 Punkte

10.)Armin Barten, Bestwig-Velmede 7 Punkte

11.)Friedrich Wagener, Anderssen Arolsen 6,5 Punkte

12.)Rudolf Beisinghoff, Anderssen Arolsen 6 Punkte

13.)Martin Malinowski, Anderssen Arolsen 5,5 Punkte

Vor weiteren 16 Teilnehmern

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *