Constantin Vogel wird Sieger der Waldecker – Sauerländer Blitzmeisterschaft

Constantin Vogel holt sich den Titel bei der Sauerland/Waldecker Blitzeinzelmeisterschaft in Korbach, Henze Gesamtzweiter

Das war doch mal so richtig nach dem Geschmack des für Bad Arolsen spielenden Constantin Vogel, sicherte er sich doch im letzten Sauerland – Waldecker – Blitzturnier in der „Höhle des Löwen“ bei den Korbacher Schachfreunden den begehrten Blitzpokal und löste damit auch gleichzeitig den eigenen Arolser Vereinskameraden und Vorjahressieger Jürgen Wolf ab; sorgte gleichzeitig dafür, dass der Pokal weiterhin in Bad Arolsen verbleibt.

Das gemeinsame Blitzturnier, 2012 aus der Taufe gehoben, erfreut sich immer größerer Beliebtheit, spielt man doch nun auch gegen starke Blitzspieler aus den benachbarten Vereinen und hat dadurch automatisch mehr Spannung in den einzelnen Partien.

Gespielt wurden diesmal 3 Turniere  in Arolsen, Bestwig und Korbach, wo jeweils alle Blitzgrößen vertreten waren. Leider fiel diesmal der Spielort in Marsberg aus. Gewertet wurden deswegen die jeweils 2 besten Turnierergebnisse unter Berücksichtigung der alten Grand Prix- Wertung aus der Formel 1 (Sieg 10 Punkte, Zweiter 8 Punkte, Dritter 7 Punkte usw.).

Nach Arolsen und Bestwig führte Vogel mit 15 Punkten die Tabelle alleine an, da er beide vorherigen Runden in die Wertung nehmen konnte, gefolgt vom Bestwiger Spitzenspieler Rittmeier mit 10 Punkten und Henze mit 8.

Da Rittmeier aber in Korbach in der letzten Runde nicht antrat und der Favorit André Becker ebenfalls für  Bestwig spielend in Korbach erst in das Geschehen eingriff, hatte neben Vogel auch noch Henze, der bis dato auch nur ein Turnier spielen konnte, gute Chancen auf den Titel.

Somit musste die Entscheidung in Korbach fallen. Mit 13 Teilnehmern, davon 5 Arolser, nicht gerade viele Spieler – dafür aber mit starker Besetzung – ging es im Bürgerhaus,  untermalt von der Musik des Altstadtkulturfestes gleich richtig zur Sache.

Und Becker machte zeigte gleich, wer Herr in Korbach war. Er zog zu Anfang davon und setzte sich an die Spitze der Tabelle.

Er schlug Vogel und auch Henze hatte, wenn auch ziemlich unglücklich, das Nachsehen. Auch André Weber spielte gut mit, konnte aber aufgrund nur einer Wertung nicht um den Titel mitspielen, aber Gerhard Schubert. Er brachte immerhin 7 Punkte aus dem Bestwiger Turnier in seine Wertung mit nach Korbach. Vielmehr sollten es dann aber nicht mehr werden. An diesem Tag war er völlig von der Rolle, der Titel in weiter Ferne.

Somit zogen neben Becker nur noch die beiden Arolser Spitzenspieler Vogel und Henze mit, während die Arolser Kollegen Malinowski, Beisinghoff und Wagener im Mittelfeld der Tabelle landeten, aber trotzdem den Favoriten hier und da ein Bein stellten. Besonders Malinowski, der André Weber doch in der letzten Runde durch einen famosen Sieg dessen sicher geglaubten 2. Platz noch raubte und ihn dadurch in der Gesamtabrechnung weiter abrutschen ließ.

Auch die Korbacher stellten mit Zioltkowski und Lages ein starkes Duo, beide mussten aber zum Ende des Turniers Punkte liegen lassen und landeten auf den Plätzen 5 und 7. Diesen 7. Platz erreichte Lages auch dann in der Gesamtabrechnung beider Wertungen.

Da Vogel und Henze  gegen Becker verloren kam es im direkten Duell schon zu einer kleinen Vorentscheidung. Mit Weiß versuchte Henze Druck aufzubauen, Vogel konterte aber geschickt und gewann eine Figur, die er später aufgrund starker Zeitnot wieder einstellte und so kam es zum Remis.

Doch nach Niederlage von Vogel gegen Weber schien Henze im Gesamtklassement mit Vogel vorne zu sein, aber nicht lange, musste er doch noch 2 weitere Remis gegen Weber und Schubert abgeben und somit lagen am Ende beide auf Platz 2 mit jeweils 10,5 Punkten (und somit für jeden 7,5 Grand-Prix-Punkte) vor Weber mit 10 auf Platz 4.

André Becker hatte da seinen ersten Platz bereits sicher mit nur 2 Remis und 11 Siegen holte er 12 Punkte aus 13 möglichen. was ihn in der Gesamtabrechnung mit einer Wertung wie auch Rittmeier noch ganz nach vorne schob. Mit jeweils 10 Gesamt-Punkten landeten beide auf den Plätzen 3 und 4.

Somit konnte Vogel uneinholbar seine Wertung mit dem Sieg von Arolsen mit 10 Grand-Prix-Punkten Punkten um 7,5 Punkten erweitern, was Platz 1 mit 17,5 Gesamtpunkten bedeutete, gefolgt von Henze, der mit dem 2. Platz aus dem Arolser Turnier und 8 Punkten ebenfalls 7,5 Punkte gutschrieben konnte und mit starken 15,5 Punkten auf Platz 2 folgte.

Nach der Siegerehrung wurde der Vorschlag gutgeheissen, die Termine für das nächste Jahr so zu legen, dass jeweils in der gastgebenden Stadt ein Event stattfindet. In Korbach jetzt das Altstadtkulturfest, in Arolsen künftig beim Arolser Viehmarkt usw. Alle Teilnehmer waren begeistert und freuen sich auf die neue Saison im nächsten Jahr.

Gesamtplatzierungen:

1.) Constantin Vogel, Arolsen 17,5 Punkte aus 20 möglichenDSC08695
2.) Hermann Henze, Arolsen 15,5
3/4.) André Becker, Bestwig
3/4.) Bernhard Rittmeier, Bestwig         10
5/6.) Gerhard Schubert, Bestwig          9,0
5/6.) Martin Malinowski, Arolsen           9,0
7.) Karl-Heinz Lages, Korbach          8,0
8/10.) Jürgen Wolf, Arolsen              7,0
8/10.) Stefan Arndt, Ennepe                       7,0
8/10.) Maximilian Frese, Korbach                7,0
Vor weiteren 19 Teilnehmern.