Der neue Kurzpartienmeister heißt Jürgen Wolf

Es verhieß, ein spannendes Finale zu werden, waren doch gleich drei Teilnehmer vor dem letzten Turnier der im Sommer stattfindenden Kurzpartienmeisterschaft des SV Anderssen Arolsen punktgleich: die Erfahrenen Jürgen Wolf und Martin Malinowski sowie das Nachwuchstalent Moritz Ruhl. Da im Schweizer System die Paarungen in der ersten Runde nach Häftenbildung gesetzt werden (obere Hälfte gegen untere Hälfte)  kam es hier zu keiner direkten Begegnung der Kontrahenden, Wolf und Malinowski gewannen ihre Partien, doch Moritz Ruhl ließ sich von Umlauf in eine Falle führen und verlor. In der zweiten Runde stand Wolf ebenso wie in der ersten Runde schon nach kurzer Zeit gegen Beisinghoff mit einer Figur im Rückstand, so dass Malinowski auf Nummer sicher gehen wollte und in unklarer Stellung gegen Marcel Ruhl in ein Remis einwilligte, was sich aber als Fehler herausstellen sollte. Jürgen Wolf verwirrte seinen Gegner mit seinem Gegenangriff, gewann Material zurück und setzte schließlich Matt, damit führte er mit einem halben Punkt vor Malinowski. Die nächste Runde brachte diese beiden ans Brett und es mußte erneut ein Sieg für Wolf her. Doch Malinowski konnte den Angriff Wolfs parieren und einen Bauern zurückgewinnen, doch in der Zeitnot stellte er einen Turm einzügig ein und mußte Wolf zum Sieg gratulieren. War damit schon alles entschieden? Da Wolf alle Partien gewinnen mußte, um in der Gesamtwertung an allen Kontrahenten vorbeiziehen zu können, hoffte Malinowski auf Schützenhilfe von den Ruhl Brüdern. Doch Marcel konnte dem nun konzentriert spielenden Wolf in der vierten Runde nicht widerstehen; da Malinowski seine Partie gegen Moritz gewann, kam alles auf die entscheidende letzte Runde an in der, so dachte er, Wolf gegen den starken Moritz Ruhl spielen müßte. Doch da Moritz erst 2 Punkte hatte, kam es zur Auslosung und der Gegner von Wolf hieß Harald Block, der gegen einen Schachneuling und Beisinghoff ebenfalls 2 Punkte erzielt hatte. Block, der vermeintlich leichte Gegner stellte Wolf allerdings erneut vor Probleme und gewann eine Figur. Doch dieser Nachteil spornte Wolf eher an und umgekehrt wurde Block immer nervöser so dass am Ende Wolf mit 5 Punkte das Turnier und damit auch die Gesamtwertung des Kurzpartienturniers gewann. Malinowski mußte sich trotz seines Sieges in der letzten Partie gegen Beisinghoff mit dem zweiten Platz benügen vor Moritz Ruhl, der dritter wurde.

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden:

Tabelle Kurzpartienturnier 2016

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Presseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *